In Kooperation mit Nicol Hufnagel von Vier Hufe e.V. haben wir ein Crowdfunding Projekt auf Betterplace gestartet. Ziel ist, einen Spendenpott zu sammeln, mit dem noch möglichst vielen Pferden aus der Versteigerung in Lichterfelde geholfen werden kann. Dafür gibt es für und wider. Warum wir uns aber dafür entschieden haben, möchten wir darlegen.

Die Händler machen ein gutes Geschäft

Kaum ein Durchkommen.

Bei der Versteigerung der 71 Pferde in Lichterfelde kamen hauptsächlich gewerbliche Bieter zum Zuge und die meisten Pferde ginge damit an Händler, auch aus dem Ausland. In Anbetracht der Tatsache, dass die Tiere vom Veterinäramt Stendal beschlagnahmt wurden, um vermeintlich ihr Leben zu retten bzw. besser zu gestalten, ist der Ausgang ihrer Versteigerung wohl eher kontraproduktiv. Verbessert hat oder wird sich das Leben der Pferde, insbesondere derer die ins osteuropäische Ausland verbracht wurden bzw. werden, sicherlich nicht. Es besteht momentan die Möglichkeit, Pferde von den Händlern käuflich zu erwerben. Sicherlich mit preislichem Aufschlag. Das ist ihr Geschäft. Ein holländischer Händler verkauft die Pferde derzeit mit 500 Euro Aufschlag, was noch akzeptabel ist, im Vergleich zu anderen Angeboten auch aus Deutschland. Die ersten Pferde sind auch schon in Ebay-Kleinanzeigen aufgetaucht. Wenn wir nun also Spenden sammeln, um diese Tiere zu kaufen und auf gute Plätze zu schicken, unterstützen wir damit das Geschäft der Händler. Gerade bei unseriösen Personen ist das etwas, das wir eigentlich nicht unterstützen! Jetzt kommt allerdings das große ABER, denn wir tun es ja offensichtlich.

Ein Zeichen setzen

Es kommt nicht alle Tage vor, dass über 70 Pferde vom Veterinäramt beschlagnahmt werden. Auch kommt es nicht häufig vor, dass ein gesamter Bestand dieser Größe öffentlich versteigert wird. Diese Veranstaltung vom 24.05. wirft viele Fragen und Ungereimtheiten auf, für die wir eine Antwort suchen. Eine große Anzahl von Pferden hat schwere Zeiten mitmachen müssen und vielen stehen noch schlimmere Zeiten bevor. Wenn wir jetzt einfach schweigen und ignorieren, was hier offensichtlich schief gelaufen ist, wird sich nie etwas ändern. Es geht also darum, Pferden zu helfen. Ok, da gibt es viele Adressen. Aber in diesem Fall geht es auch noch darum, ein Zeichen zu setzen. Nämlich, dass sehr wohl seitens Tierschutzorganisationen darauf geachtet wird, was mit Tieren passiert und Unrecht aufgedeckt wird. Sicherlich ist das unbequem und kein einfacher Weg. Sicherlich wird es dazu immer kritische Stimmen geben. Aber uns ist an dieser Stelle wichtig, dass überhaupt darüber gesprochen und der Fall nicht totgeschwiegen wird. Wir möchten Klarheit über viele Fragen, die sich stellen wie z.B.:

  • wurden Händler explizit eingeladen und wenn ja warum?
  • warum wurde nicht im Vorfeld aktiv mit Tierschutzorganisationen zusammengearbeitet um die Pferde an gute Plätze zu vermitteln?
  • Wie konnten ausländische Händler legal die Tiere sofort ins Ausland verbringen?
  • etc.

Zusammen sind wir stark

Im Tierschutz verfolgen wir eigentlich alle das gleiche Ziel. Tieren zu helfen und Missstände aufzudecken. Es gibt im Grunde keine Konkurrenz, denn nur gemeinsam sind wir stark. Mit der Initiative “Pferdeschutz Deutschland” ist ein erster Schritt zur Vernetzung und Zusammenarbeit von Tierschutzorganisationen gemacht worden. Wir hoffen, dass hier möglichst viele mitziehen werden. Im Fall der Spendenaktion für die Pferde aus Stendal haben wir uns mit dem Verein Vier Hufe e.V. und Nicol Hufnagel zusammen getan und eine Betterplace Kampagne aufgesetzt. Wir möchten parallel zu unseren Recherchen, möglichst vielen Pferden noch ein normales Pferdeleben ermöglichen dazu möchten wir die Fehler, die passiert sind, aufarbeiten. So etwas darf in dieser Form nie wieder passieren! Wir freuen uns über jeden, der uns unterstützt. Bei Rückfragen stehen wir Euch gerne zur Verfügung. Bitte erzählt in Eurem Umfeld davon und teilt den Aufruf in Eurem Netzwerk! Wir bleiben weiter an der Sache dran und werden Euch informieren, sobald neue Erkenntnisse erlangt wurden. Weitere Vereine, die sich anschließen möchten, z.B. auch mit Pflegestellen bzw. bei der Vermittlung unterstützen, sind herzlich willkommen!